Das urlustige  

Landtheater 

Tickethotline (dienstags bis sonntags) 11-18 Uhr 

 

0660 4743 456 

 

PfarrTheater St. Nikolai im Sausal, Steiermark, Österreich 

St. Nikolai Nr. 15 • 8505 Sankt Nikolai im Sausal  

eMail: pfarrtheater (at-Zeichen) nikolai.at 

Obmann: Karl Schweinzger (Tel 0664/2211060) • Vereinsregister Leibnitz ZVR105984350 

Auf Wiedersehen in 2021

EIN STREIFZUG DURCH 19 ERFOLGREICHE JAHRE 

 

Seit dem Jahr 2001 erfreut das Pfarrtheater St. Nikolai im Sausal die Zuschauer aus Nah und Fern mit denkwürdigen Aufführungen. Einige davon sind bis heute in aller Munde. Und das will etwas heißen! Hier ein Rückblick auf die Inszenierungen der vergangenen Jahre: 

 

2001 

Der Entenkrieg – Bürgermeister gegen Pfarrer. Weltliche gegen kirchliche Autorität ringen um die besten Plätze am fischreichen Ententeich.
Ente gut, alles gut? 

 

2002
Die Lügenglocke – Gut versteckt bringt die Lügenglocke windige Geschäftemacher auf den richtigen Weg zurück. 

 

2003 

S‘ Nullerl – Aus eigener tragischer Erfahrung kämpft das arme Nullerl für ein junges Liebespaar. Es lebe die Liebe! 

 

2004 

Der Bandlkramer – In finanziellen Schwierigkeiten helfen nur ausgefallene Ideen... 

 

2005 

Die Weiberfeinde – Wer braucht schon Frauen? Pah, die machen doch nur Ärger! Zwei ausgemachte Weiberfeinde sollen trickreich bekehrt werden. Alles nur eine Frage der Zeit, bis die süsse Falle zuschnappt. 

  

2006 

Die Millionenoma – Die bettlägrige Oma rettet klever das Familienglück. Das ist Pflegestufe „extralustig“! 

 

2007 

Die Rosskur – Ein gestandender Bauer  verschaut sich in ein kapriziöses Mädel aus der Stadt. Was kann ihn stoppen? 

 

2008 

Allerweil die Aufregung – Eine Reise nach Italien bringt alles ans Licht. Ach du liebe Zeit, wären wir doch nur Daheim geblieben. 

 

2009
Der Kirchendieb – Junge Liebe, alte Eifersucht und ein stümperhafter Kunst-Raub. Haltet den Dieb! 

 

2010
S‘Herz am rechten Fleck – Wo Hauswirtschafterin Fräulein Sternlein aufräumt, bleibt nichts wie es ist. Und das ist gut so... für die Menschen und den Hof. 

 

2011
Vehexte Hex – Im tiefen Wald wohnt die böse Hex! Doch niemand kennt das große Geheimnis hinter all dem Donner und Schwefelrauch. 

  

2012
S‘ Nullerl – Aus eigener tragischer Erfahrung kämpft das arme Nullerl für ein junges Liebespaar. Es lebe die Liebe! 

  

Ein leises Servus  –   Unvergessene Mitspieler 

 

2013
Das Verlegenheitskind – Lügen haben nicht immer kurze Beine, sondern manchmal auch schöne, lange! Das Kind, das es eigentlich nie gab, steht plötzlich vor der Tür und ist herrlich erwachsen… ach du liebe Zeit! 

 

2014
Die Heiratskandidaten – Ein Heiratsschwindler und ein paar anstängige Kandidaten. Aber wer ist wer? Ein fröhliches Durcheinander in 3 Akten von Norbert Größ. 

 

2015
Krach am Wendlhof – Prämierte Schweinderl, heiratsfähige Kinder, famose Pläne und derbe Späße. Eine quietschfidele Sauerei in 3 Akten von Hans Lellis. 

 

2016
Heiratsfieber am Sonnenhof – von Hans Strasser-Lang. „Auf unseren Hof kommen keine Mannsbilder!“ sagt die alte Bäuerin. Von wegen – da kommt ein ganzer Trachtenverein! 

 

2017
Die Jungfern vom Bründlhof – von Ridi Wallfried. Die Jungfern auf dem Bründlhof haben einen ganz klaren Plan. Dafür, dass dieser Plan nicht klappt, sorgen alle Mannsbilder in dieser Kommödie. 

 

2018
Rendezvous im Bauernkasten – von Hans Lellis.  Bauer Dagobert bekämpft das Chaos seines Lebens. Zum Glück hat ein paar echte Freunde und …einen recht belebten Bauernkasten. 

 

2019
Bommels verrückte Heimkehr – von Dieter Adam.  Als Bonifazius Bommel nach 20 Jahren überraschend heimkehrt, braucht es all sein Können und seine geheimste Rezeptur für das große Happy End. 

 

2020
Die Eisheiligen und die kalte Sophie – von Georg Harrieder.  Drei verrückte Hallodris, ganz unmögliche Heiratskandidaten und ominöse Erbschleicher machen es der lieben Burgl nicht einfach. Zum Glück sorgt Wirtschafterin Sophie energisch für Ordnung. Naja, beinahe... 

Eduard Winkler  

 

Ein herzensguter Kollege und großartiger Charakterdarsteller. Eher von der ruhigen Art im wahren Leben, verstand es Edi auf der Bühne alles zu geben. Manchmal reichte nur ein Blick, manchmal eine umwerfende Geste, um den Saal zum Lachen zu bringen. Etwa, als er sich zum HappyEnd-Küsschen eigens einen Schemel mitbrachte, um die Geliebte auch mundgerecht erreichen zu können. Das stand so nicht im Drehbuch! Danke, Edi. 

 

Der letzte Vorhang fiel dann still und leise. 

Sepp Hartinger 

 

Über Jahrzehnte war er ein Fels in der Brandung für unsere Pfarrgemeinde und engagierte sich unermüdlich für eine gelungene Gestaltung des Pfarrlebens. Auch als Schauspieler im Pfarrtheater. Auf Sepp Hartinger war vor allem eines: Verlass. In seiner ruhigen und sympathischen Art symbolisierte er, wie kaum ein anderer, die christlichen Tugenden der Wertschätzung, Geduld und Vernunft. 

 

Das einzige, was irgendwie trotzdem blöd war: 
Er konnte schon zur ersten Probe seinen Text.
 

 

In den letzten Tages des Jahres 2018 verließ er die Bühne des Lebens. Wie immer gefasst und bestens vorbereitet. 

Alois Wilhelm  

 

Sein Leben begann und verlief wie ein klassisches Theaterstück und schwankte oft zwischen Komödie und Tragödie. 

Dennoch verstand er es meisterhaft in den Inszenierungen des Pfarrtheaters seinen knorrigen Humor und sein großes komödiantisches Talent perfekt in Szene zu setzen.  

 

2019 ist er für immer von der Bühne abgetreten, hat alle Masken abgelegt und ist auf dem Wege, den "Großen Spielleiter" im Himmel zu treffen. Und wir sind uns sicher, er wird Gott genauso begeistern, wie er uns begeistern konnte. 

Erinnern Sie sich? 

Unsere Inszenierungen.